dem Orient etwas näher – Novi Pazar

Nachtrag zu gestern: Petra, Zotty,  ja es ist ein Bockkäfer. Von der Gattung gibt es viele Arten, dieser scheint im Balkan beheimatet zu sein. Danke für die Information.

Noch eine letzte Station in Serbien, Novi Pazar. Dann geht es in den Kosovo.

Der Weg dahin führt uns zunächst durch ein großes Anbaugebiet für Himbeeren (schade, dass noch nicht Sommer ist) und dann immer höher ins größte Skigebiet Serbiens. Bis auf 1700 Meter fahren wir. Im Sommer sehen solche Landstriche traurig aus.

Schneegebiet Serbien 1

Aber sie Straßen sind gut ausgebaut und bis auf wenige Baustellen kommen wir gut voran. Einmal verfahren wir uns und landen schon an der Grenze zum Kosovo. Da werden wir aber erst Mittwoch hinfahren. Unterwegs gibt es eine sehr interessante Baustelle. Wir passieren sie zweimal, hin und zurück eben. Ein Bagger stemmt oben Felsen vom Rand, damit die Straße verbreitert werden kann. Unten räumt ein weiterer Bagger die Steine an die Seite. Der Verkehr steht immer für 10 – 15 Minuten still. Immer im Wechsel: Stemmen, Steine wegräumen, Autos durchlassen und so weiter. Wir haben Urlaub, alle Zeit der Welt und können das entspannt beobachten.

Straßenbau Serbien

Wir parken dann im Zentrum am Fluß. Mehrere Taxifahrer sprechen uns gleich an und fragen, woher wir kommen. Als wir Bielefeld erwähnen, meint der eine, da sei er schon oft gewesen, seine Familie lebe dort! Er erwähnt dann Marco Huck, das sei der Sohn seines Bruders. Marco Huck ist ein bekannter Boxer und der aktuelle Weltmeister im Cruisergewicht, Karl hat ihn schon mehrfach im Fernsehen kämpfen sehen.

Novi Pazar (neuer Bazar) ist eine der kleineren Städte Serbiens, eine Universitätsstadt mit ca 110.000 EW. Eine alte Handelsstadt (ca. 1450) und das serbische Zentrum der Bosniaken, der in Serbien lebenden Muslime. In der Tat, viele meist junge Frauen mit Kopftüchern und speziellen langen Kleidern flanieren hier durch die Straßen und bilden einen auffallenden Kontrast zu den gleichaltrigen Frauen und Mädchen in Leggins und sehr knappen engen T-Shirts. Fast alle tragen aber Sneaker. Und die jungen Männer? Jogginghosen und Jeans mit weiten T-Shirts. Wo ist die traditionelle Kleidung der jungen Männer?

junge Frauen Muslima

Die Stadt erinnert mich an das letzte Jahr in Albanien. Der Muezzin ruft, die weißen spitzen Türme der Minarette sind unübersehbar, Ruinen von Hammams stehen an der Ecke und der Straßenverkehr ist viel wimmeliger. Wir sehen viel Fleischer mit dem für Serbien speziellen Produkten, viele verschiedene geräucherte Fleisch- und Wurstarten.

Fleischerei Novi Pazar

Der schnelle Gang durch den Bazar und die kleinen Geschäfte in der Altstadt machen am Ende den Karl sehr glücklich. Seit immer trägt er im Sommer spezielle ganz einfache lederne Sandalen. Die halten meist so 4-5 Jahre. Danach sucht er lange, um Ersatz zu bekommen. Im Moment gibt es zwei Paar in seinem Besitz und die Lebenszeit beider Paare ist fast abgelaufen. Letzte Woche hat er von einem einen Absatz verloren. In der Altstadt gibt es aber einen Schumacher, der ohne Probleme sofort die Sandalen bearbeitet, Lederverbindungen leimt, mit dem Fön trocknet und die Absätze erneuert. Jetzt sind sie wieder heile. Ein weiterer Sommer gerettet!

Schuster Novi Pazar 1 Novi Pazar Schuster 2

Ich habe eine schöne Begegnung mit einer alten und einer jungen Frau. Ein kleines Geschäft zieht mich an, vor dem junge Mädchen Schlange stehen und eine ältere Frau Pfannekuchen mit Hühnchenfleisch und Soßen füllt und aufrollt; als schnellen Straßenimbiss. Sie bemerkt mein Interesse und winkt mir. Ich antworte auf deutsch und ein Mädchen in der Schlange spricht mich auf Deutsch an. Sie ist in Frankfurt geboren und jetzt mit ihrer Mutter in Novi Pazar, um hier ihre Schulausbildung zu beenden. Wir unterhalten uns über den Imbiss, unsere Reise, die Begeisterung der älteren Frau über Ausländerinnen und wie es in Serbien geht. Ich bekomme einen Pfannkuchen geschenkt und als ich mit Karl noch mal vorbei gehe, bekommt auch er eine gefüllte Rolle überreicht. Wunderbar.

Novi Pazar Begegnung

Unsere Unterkünfte diese Jahr sind echte Wundertüten. Heute Nacht schlafen wir in einem „Juwel kommunistischer Ästhetik“, so steht es in unserem Reiseführer. Schaut selbst (die Pflanzen sind echt):

Hotel Novi Pazar 4Hotel Novi PazarHotel Novi Pazar 2

 

Laurence Mitchell, der Autor des ganz hervorragenden englischsprachigen Serbienführers, meint, in sozialistischen Zeiten mußten die Architekten immer standardisierte Vorgaben für billige Bauten erfüllen, nur bei den Hotels durften sis sich austoben, solange das Resultat nur irgendwie „futuristisch“ aussah. Nicht deutlich wird auf den Fotos, dass das Hotel sehr abgewohnt und gammelig ist. Nicht unsauber aber alt und an manchen Stellen sehr verbraucht, auch weil zum Teil sehr preiswertes Material verarbeitet wurde.

Schon seit Beginn unseres Serbienaufenthaltes begleitet uns die vorgezogene serbische Parlamentswahl am 24. April. In der Voijvodina werden auch die lokalen Parlamente neu gewählt. Wir können jetzt schon die Parteien an ihren Farben auseinander halten und sind in mehreren Städten an Kundgebungen vorbeigekommen. Der aktuelle Ministerpräsident Aleksandar Vucic läßt verzeitig wählen, obwohl er eine sehr stabile Mehrheit besitzt. Es scheint um die Zustimmung zu den vermutlich hart werdenden Anpassungsprozessen im Rahmen des gewünschten Beitritts zu EU zu gehen. Es gibt leider wenige Berichte in den deutschsprachigen Medien. Hier gibt es heute eine große abendliche Wahlveranstaltung der regierenden Koalition, mit Feuerwerk als Abschluss. Die Innenstadt ist voller Menschen (und Polizisten).

Karl ist ein wenig krank. Durch eine Behandlung seiner Kopfhaut hat er dicke Ödeme um die Augen rum bekommen und sieht etwas verändert aus. Er hat die Behandlung abgesetzt und allmählich wird es aber besser. Wir werden es deshalb langsamer angehen lassen.

Sehr gespannt bin ich auf den Kosovo. Mal sehn was uns da erwartet.

 

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Mechthild Verfasst von:

3 Kommentare

  1. zotti
    20. April 2016
    Antworten

    Liebe Mechthild, ich liebe eure Berichte, und kann es kaum erwarten von neuen Abenteuern zu hören..
    Lieber Karl, gute Besserung und alles Gute.
    Grüsse aus Neu-Ysenburg von der BMW-Händlertagung,
    Bis bald Zotti

  2. 20. April 2016
    Antworten

    Es ist wirklich schön, lesend diese Reise zu begleiten und ich bin jeden Morgen gespannt, ob ich einen neuen Beitrag in meinem RSS-Feeder vorfinde. Weiterhin vergnügtes Reisen, gute Besserung, spannende Begegnungen und viele Grüße aus der Wertherstraße wünscht Mrs Go

  3. Christine
    21. April 2016
    Antworten

    Gute Besserung Karl ! Und gute Weiterreise!

Schreibe einen Kommentar zu zotti Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.