Freiberg in Sachsen

Dieses Mal fahren wir eine östliche südliche Route. Über Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt nach Sachsen. Gut 400 km, unsere erste Etappe endet in der Bergbau- und Universitätsstadt Freiberg. Die Freundin Christine hat uns von ihrem Heimatort vorgeschwärmt und sie hat uns damit einen sehr guten Dienst erwiesen. Die kleine Universitätsstadt ist wunderhübsch und hat auch für uns Kurzbesucher tolles zu bieten.

Freiberg Silbermannorgel Freiberg Dom

 

Zunächst der Dom, 1180 sind die ersten Teile entstanden. 1501 nach der Zerstörung ist sie als Spätgotische Kirche wieder aufgebaut und nach der Reformation 1537 evangelisch geworden. Dabei zeigt sich auch ihr Nachteil. Im Winterhalbjahr wird sie um 16.00 Uhr geschlossen. Wir haben uns sehr beeilt, um sie noch anschauen zu können. Die Kirche hat 2 Silbermannorgeln. Während unseres kurzen Besuchs spielt irgendjemand auf der berühmten Großen und ich werde von der Musik ganz fröhlich. Der Dom ist hell und freundlich und wirklich sehenswert. Die Bergbautradition spielt eine große Rolle bei der Dekoration.

Die Stadt macht eine sehr aufgeräumten renovierten Eindruck. Fast alle alten Gebäude sind frisch gestrichen und die Kopfsteinpflasten der Straßen in tadellosem Zustand. An vielen Stellen gibt es Hinweise auf die Vergangenheit als Silberbergbaustadt. Von 1168 bis 1913 ist hier Silber gefördert worden. Und als Nebenprodukt noch eine ganze Palette anderer wichtiger Metalle und Mineralien. Der Bergbau ist einer der Gründe für den Reichtum sächsischer Fürsten.

Freiberg 3IMG_3248

Und dann gibt es da noch ein traditionsreiches Cafe Hartmann.  Von zwei Kuchen hat unsere Freundin uns erzählt. Eine Variante der Sächsischen Eierschecke ist die Freiberger Eierschecke. Sie wird ohne Quark gemacht. Der Quark wurde zu Entstehungszeit dieses Rezeptes für den Bau der Stadtmauer benötigt und seitdem machen die Freiberger ihre Schecke eben ohne Quark. Und dann noch den Bauernhasen: die Katholischen wollten in der Fastenzeit kein Fleisch. Da kam der aus Hefeteig gebackene süße Hase gerade recht.

Freiberg lohnt einen längeren Besuch. Es gibt noch viel mehr zu sehen. Wir aber sind nur auf der Durchreise auf den Balkan und wollen schnell weiter.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Mechthild Verfasst von:

Ein Kommentar

  1. Christine
    1. April 2016
    Antworten

    Eure Reise hat ja schon sehr gut angefangen! Die Fotos finde ich super und auch die Beschreibung Eurer Erlebnisse in Freiberg sehr authentisch
    Glück Auf ! für Eureweitere Reise
    Christine und Peter

Schreibe einen Kommentar zu Christine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.