Auf der Rueckfahrt – Kalmar – Malmö – Brücken in Schweden und Daenemark – Kiel und dann Bielefeld

Heute haben wir über die genaue Rückreise entschieden und die letzten Ünterkünfte klargemacht. Noch 4 Tage sind wir unterwegs: Kalmar und Malmö in Schweden, dann über die  Öresundbrücke von Schweden nach Dänemark, dann durch Dänemark und über die  „Storebæltsbroen, Großer-Belt-Brücke“  bis Kiel und dann nach NRW. Die letzte Etappe unserer Reise geht jetzt ganz schnell zu Ende.
Diesen Bericht über die Rückfahrt werden wir täglich ergänzen.

Heute, am Samstag dem 30. Juni, sind wir bis Kalmar gefahren und haben am Abend dann ohne Fotoapparat die Stadt angeschaut. Das war ein schwerer Fehler, denn die alte Burg ist beeindruckend gewesen. Ihr müsst es hier und hier im Internet anschauen. Wunderbar. Tolle Stimmung auf der Burg. Verschiedene Gruppen junger Menschen picknickten auf dem Rasen, die Abendsonne schien warm herunter und der Blick auf die lange Insel Öland war schön. Wir haben am Sonntagmorgen dann doch noch Fotos gemacht:

Und dann haben wir im Schlosspark noch großartige uralte Bäume entdeckt: Dieser Walnussbaum ist 1799 gepflanzt worden und trägt in diesem Jahr viele viele Nüsse.

Die beiden Pyramideneichen bewachen seit 1885 das Denkmal von Wasakönig Gustav Erikson.

Und die Hängebuche wächst hier seit 1880. Leider sieht es so aus als wenn ihr Ende bald kommt.

 

Also am Sonntag, den 1.7., nach Malmö! Die Fahrt dorthin auf der wie üblich sehr gut ausgebauten E22 war in der Mittagshitze recht anstrengend und auch monoton. Die Landschaft aber verändert sich in Südschweden deutlich: die Wälder werden spärlicher, Getreide und Kartoffeln werden großflächig angebaut. Immer wieder auch touristische Highlights mit entsprechend viel Verkehr. Viele deutsche Wohnmobile auf dem Weg nach Norden, die Ferien haben in mehreren Bundesländern ja auch angefangen.

In Malmö dann haben wir uns ein Hotel gesucht in Sichtweite der Öresund-Brücke. Dieses imposante Bauwerk werden wir morgen bewältigen. Karl schaut sich die Brücke schon mal von ferne an. Sie ist ja doppelstöckig gebaut, unten fahren die Züge, oben die Autos. Am Malmöer Sund-Ufer herrscht Wochenendstimmung, viele Gruppen grillen und feiern, mutige Leute gehen auch ins Wasser. Die Brücke rundet den Hintergrund ab

und ganz drüben hinter dem Wasser sieht man die Silhouette von Kopenhagen (s. Beitragsbild)

Am Montag war der „Brückentag“. Es war sogar noch mal richtig spannend. Seit einiger Zeit ist es möglich, mit dem Auto und ohne Fähren zu benützen von Schweden nach Deutschland zu kommen. Es gibt zwei riesige und weitere kleine Brücken. Zuerst fuhren wir über die Öresundbrücke von Malmö / Schweden nach Kopenhagen / Dänemark.

Sie ist knapp 8 km lang und zu beiden Seiten gibt es eine gute Sicht auf den Öresund. Abgeschlossen wird die Überquerung dann noch mit dem 4 km langen Drogdentunnel.

Weiter durch Dänemark kommt dann das etwas ältere Brückenensemble Storebæltsbroen (Westbrücke und Ostbrücke)  über den großen Belt, zwischen den Inseln Fünen und Seeland. Auch hier ist die Sicht aufs Wasser gut.

Die Fahrt über diese beiden Brücken kostet insgesamt ca. 70 € für unseren alten Mercedes. Mit der Fähre wäre es teurer gewesen. Danach kamen dann noch eine weitere kleine Brücke innerhalb Dänemarks und die Hohenhörnbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal.

Dann gab es ein sehr schönes Familientreffen mit Karls Bruder und seiner Frau. Wir haben eine Nacht in Kiel geschlafen und sind Dienstag über die Autobahn an vielen Baustellen vorbei aber ohne Stau wieder in unserer Stadt angekommen.

Der riesige Kirschbaum hat keine Kirschen mehr, aber die Nachbarn haben viel ernten können.  Der große schwarze Johannesbeerbusch trägt gut und wartet auf die Ernte. Es gibt etwas zu tun.

 

 

Damit endet diese Reise. 4 Jahre, immer im Frühjahr 7 bis 10 Wochen. Wir werden noch etwas am Design dieser Berichte arbeiten. Die Steuerung ist etwas unkonfortabel, wenn ein Thema oder eine Stadt gesucht wird. Und wir werden sicher noch eine Abschlusswürdigung unserer großen Reise schreiben. Jetzt lassen wir sie erst mal sacken.

Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass wir dieses Projekt so gut bewältigt haben. So viel haben wir gesehen und erlebt. So vielen Menschen sind wir begegnet. Durch 15 Länder sind wir gefahren, wenn die Durchfahrtsländer wie Italien oder dieses Mal Schweden oder Finnland nicht mitgezählt werden.

Wir freuen uns über Rückmeldungen zu einzelnen Beiträgen oder zur ganzen Reise. Und Fragen beantworten wir auch gerne noch.

Danke für eure Begleitung. Ich weiß, dass es vielen Freude gemacht hat, uns zu hier zu folgen.

 

 

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Mechthild Verfasst von:

Ein Kommentar

  1. Jan Brummelman
    19. Juli 2018
    Antworten

    Vielen Dank, dass wir mitreisen konnten.
    Eine tolle Sache das ihr diese Möglichkeit mit so viel Aufwand geschaffen habt.
    Karin und Jan.

Schreibe einen Kommentar zu Jan Brummelman Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.