Suedpolen / Kazimierz Dolny und Kielce

Für Südpolen haben wir keinen ansprechenden deutschen Reiseführer gefunden und so fahren wir seit einigen Tagen mit nicht ganz so vielen Informationen wie normalerweise durch die Gegend. Gestern und heute haben wir uns etwas im Internet aber noch mehr an unseren auch nicht besonders suffizienten Straßenkarten orientiert.  Die hat einen etwas zu großen Maßstab, die andere ist schon älter. Wir könnten das mit den Karten natürlich ändern, tun das aber irgendwie nicht. Vermutlich hat uns ein wenig die Lust am überrascht werden gepackt. Grün markierte Straßen sind landschaftlich schön, rot unterstrichene Ortsbezeichnungen lohnen eine Pause. Gestern und heute sind wir so ins Blaue hinein, Richtung Breslau gefahren. Wo wir bleiben und was wir uns anschauen war nicht festgelegt. Reisen ähnelt auch manchmal einer Wundertüte. Heute wurden wir positiv überrascht. Zuerst haben wir  eine kurze Pause in einem Ort eingelegt der Kazimierz Dolny (2600 EW) heißt, ca. 2600 EW und zeitweise 6000 Besucher hat. Dieser kleine Ort mit wunderbaren Renaissance- und Barockbauten, Kirchen und Synagogen war vollständig besetzt von Schulklassen und einigen älteren Menschen. Überall fuhren kleine Busse mit Gästen herum und es gab eine unüberschaubare Zahl von Holzbuden mit Staubfängern

Kazimierz Dolny 3

und Hähnen aus Milchbrötchenteig. Mittendrin fand der Wochenmarkt mit Obst, Gemüse und Pflanzen statt.

Kazimierz Dolny 5 Kazimierz Dolny 6

Hier haben wir die ersten Erdbeeren des Jahres gekauft uns später im Schatten mit einem der Milchbrötchenhähnchen und lauwarmem Mineralwasser verspeist. Wir hätten doch einen Mercedes mit Kühlbox kaufen sollen.

Kazimierz Dolny 1 Kazimierz Dolny 2 Kazimierz Dolny 4

Weiter ging die Fahrt durch Obstanbaugebiete und Wälder, an einem großen Naturschutzgebiet vorbei und immer wieder sahen wir die Weichsel. Viel Verkehr, viele Laster, Baustellen, es ist schon klar, hier wird es bald eine Autobahn geben.

Unser Tagesziel war dann Kielce (200.000 EW). Eine der größeren polnischen Städte mit Hochschule und einigen Sehenswürdigkeiten. Hier lese ich noch mal über das Pogrom von Kielce 1946 nach. Auch nach dem Ende des 2. Weltkriegs sind jüdische Mitbürger, z.T. Holocaust-Überlebende nicht willkommen gewesen sondern wurden verleumdet,  verfolgt und hier sogar getötet, nicht nur in Polen sondern auch an anderen Orten.

Kielce 1 Kielce 2 Kielce 3 Kielce 4

Heute ist die Stadt zu uns ganz nett. Wir finden ein schönes Hotelzimmer und schauen beim Abendbrot auf dem Marktplatz dem Corso der Bewohner zum Wochenende zu. Und Karl bekommt sogar Tintenfisch, seine Leibspeise vom letzten Jahr.

 

Und ich habe 1,25 Meter Spitzenstoff gekauft. Kein Schnäppchen aber genau das was ich schon lange gesucht habe. Der Stoffladen war voll mit Stoffen von wunderbarer Qualität, Spitzen, hauchzarte Stoffe, leichte Wollen, Seide, Kaschmir, alles was das Herz von Scheiderinnen und Schneidern erfreut.

Kielce Stoff 1 Kielce Stoff 2

Ein schöner Abschluss für Südpolen. Morgen geht es dann in den schlesische Teil des Landes.

Merken

Letzte Beiträge

Letzte Kommentare

Mechthild Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *