Mit dem Zug nach Podgorica

Aus unserem Fenster in Virparaz sehen wir nicht nur den Skutarisee mit seinen Schiffen und den Kormoranen sondern auch immer wieder eine Eisenbahn.

Zug fahren

Heute sind wir mit dieser Bahn nach Podgorica gefahren. Wir planen nämlich in Montenegro keinen längeren Aufenthalt in der Hauptstadt sondern nur einen kleinen Nachmittagstrip. Irgendwie habe ich keine Lust auf längere Aufenthalte in einer Großstadt. Aber ganz ohne die Hauptstadt gesehen zu haben geht es auch nicht. Mit dem Zug von Virparaz nach Podgorica dauert es 30 Minuten und die einfache Fahrt kostet 1 € (!!) pro Person. Die Karte wird von Schaffner auf einem Blöckchen ausgefüllt. Alles noch etwas altmodisch. Die Züge sind es dafür aber gar nicht. Sie können sich gut mit den deutschen Nahverkehrszügen messen lassen. Und die Stationsvorsteher nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. In Virparaz arbeitet eine junge Frau in dieser Funktion mit Uniform.

Bahnhofsversteherin

Aber die Verspätung! Der Zug kam in Virparaz schon knapp eine halbe Stunde zu spät an. Alle Fahrgäste auf dem Bahnsteig haben das ohne zu murren ausgehalten. Die Fahrt dauerte dann 30 Minuten und es ging durch die beeindruckende montenegrinische Landschaft. Berge auch mit schneebedeckten Gipfeln, See, Fluss, Weinanbaugebiet, Flugplatz, Industriegebiet – alles war dabei.

aus dem Zug aus den Zug 2 aus den Zug 3

Podgorica ist eine etwas gesichtslose Stadt. Im zweiten Weltkrieg hat die deutschen Wehrmacht 90 % der Stadt zerbombt, danach wurde sie und schnell und modern wieder aufgebaut. Sie hieß dann auch Titograd. Plattenbauten, keine oder fast keine Rekonstruktionen des Alten. Es gibt noch einige alte Kirchen.

Podg 2

Ein besonderes Kennzeichen der Stadt ist diese Milleniumbrücke von 2005,

MILLENIUMBRUECKE

und dieses Sportstadion.

Sportstadium Podg.

Wir verzichten auf den Besuch der Fußgängerzone mit dem üblichen Boutiquen und wandern am Fluss entlang zum Königspalast im Park Kruševac am Fluss Morača. Leider gibt es nur im Park moderne Kunst. Im Schloss ist gerade keine Ausstellung.

Da fahren wir doch lieber wieder in unser beschauliches kleines Virparaz. Die Tagesgäste sind in ihren Bussen schon wieder abgereist und das bessere Wetter macht alles viel freundlicher und wärmer. Morgen können wir dann hoffentlich auf dem See Pelikane sehen.

 

 

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Mechthild Verfasst von:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.